Start

Das Private ist nicht politisch | Jetzt, da das 1968-Gedenkjahr vorbei ist, kann man es ja sagen: Das Private und das Politische brauchen und bedingen einander in der Demokratie – aber nur wenn sie klar voneinander getrennt sind, schreibt mit|denker Ardalan Ibrahim im Blog

Entwicklungsperspektiven der Demokratie erkennen und entfalten | Die repräsentative Demokratie befindet sich in der Krise. Soll sie Bestand haben, muss sie weiterentwickelt werden. Das wollen mit|denker Andreas Schiel und Tom Wohlfarth gemeinsam mit Studierenden der Universität Witten/Herdecke in einem Blockseminar mit Zukunftswerkstatt im WS 2018/19. Zur Semesterzeitung mit Vorlesungsverzeichnis

Die Demokratie ist nicht am Ende, sie steht gerade erst am Anfang | Das bedeutet, wir müssen die Demokratie von der Zukunft, von ihren ungehobenen Möglichkeiten aus denken. Es gilt, die Angst vor einer Zukunft, die wir fürchten, zu überwinden durch Bilder von einer Zukunft, die wir wollen. Zur Projektseite

Von der repräsentativen zur kommunikativen Demokratie | Nur wenn eine Demokratie Menschen den Eindruck vermitteln kann, dass sie mit ihren Anliegen gehört und respektiert werden, wird sie nachhaltig erfolgreich sein. Zur Projektseite

Jahrzehnte der ökonomischen Privatisierung haben auch die Politik privatisiert und die Bürger politisch enteignet. Politikdarsteller wie Trump wissen das für sich auszunutzen, analysiert mit|denker Tom Wohlfarth bei Zeit Online und Freitag. Auf unserem Blog zeigen er und mit|denker Andreas Schiel einen möglichen Ausweg: Resonanz. Zur Projektseite

Die Demokratie ist nicht am Ende. Sie steht gerade erst am Anfang.

Denken Sie mit uns die Demokratie in die Zukunft!

Demokratie verstehen
Demokratie verwirklichen